Start in die Saison 2022/-23

Das erlebst Du bei uns

  • Genieße Gemüse aus eigenem Anbau – autark, lokal, vielfältig!
  • Sei Teil unserer Vereinsgemeinschaft!
  • Mach Dir die Finger schmutzig! (oder auch nicht)

Lust, dabei zu sein? So geht’s:

  1. Werde Mitglied

  2. Wenn Du auch Gemüseanteile magst (ein paar haben wir noch), teile uns die Anzahl und den gewünschten monatlichen Beitrag pro Anteil (s. u.) mit, per E-Mail oder Telefon

Bei der Ernte
Selbst im Winter frisch :)

Solidarität den Gärtner:innen und Landwirt:innen gegenüber, aber auch untereinander: Du bestimmst Deinen eigenen Betrag pro Gemüseanteil selbst mit. Da wir unser Budget aber erreichen müssen, hier eine kleine Orientierungshilfe:

Orientierungshilfe für Anteilspreis
(1 Anteil deckt etwa den Bedarf von 1–2 Erwachsenen)
Einstieg während der laufenden Saison (nach der „Bieterrunde“) nur ab „mittlerem“ Beitrag:

Meine Zeit, die ich für die SoLaWi tätig sein kann (auf dem Feld oder organisatorisch):

Mein Spielraum, die
SoLaWi finanziell
mitzutragen, ist …

0 h/W. 1–2 h/W. 2–3 h/W. 4+ h/W.
groß 100 € 85 € 75 € 65 €
mittel 80 € 65 € 55 € 45 €
klein 60 € 50 € 40 € 35 €
Üppiger Gemüseanteil im Juli
Unsere Gemüseausgabe

Wir haben auch unter der Saison immer wieder Anteile zu vergeben (ggf. mit Warteliste). Für weitere Informationen lies weiter oder kontaktiere uns gern.

Feldsalatpflänzchen im Schnee
Regionales Gemüse (Tegernheim), rund ums Jahr. Kein Bio-Zertifikat, aber ohne Pestizide/chemische Düngemittel

Unsere Ziele

Mehr als Gemüse: unsere Produzenten-Verbraucher-Gemeinschaft

Gemeinsam mit Profis bewirtschaften wir einen Acker
mitten in Tegernheim nach ökologischen Richtlinien: ansäen, pflanzen, pflegen und jede Woche ernten. Dabei bringen sich alle so ein, wie sie können und mögen – ob organisatorisch oder durch Anpacken auf dem Feld und in der Scheune.

Unsere bunte Gemeinschaft organisiert sich selbst.
Mitarbeit ist ausdrücklich erwünscht! Wer will, beteiligt sich auch auf unserer privaten Online-Plattform und gestaltet die kleine Soziokratie mit.

Nach getaner Arbeit wird gefeiert und belohnt:
Feste und Fortbildungen sind fest eingeplant.

Video „Was ist solidarische Landwirtschaft“ des Netzwerks Solidarische Landwirtschaft

Mitmachen und unterstützen

Die Lage unseres Feldes auf der Landkarte
Und hier befindet sich unser Feld: Jahnstraße 12 (Blaimer-Hof)
(Zugang bevorzugt über Pfarrer-Schmid-Straße)

Mehr über uns

In unserer Satzung und der Selbstverwaltungsordnung bekommst du einen tieferen Einblick in unseren Verein und unsere Organisationsform.

Unser Gemüseanbau

In der nördlichen Hälfte des Feldes, wo bisher Kleegraswiese und Kinderbeete waren, ist für die Saison 2021/22 die Anbaufläche angelegt. Sie wird im Großen und Ganzen nach dem Market-Gardening-Prinzip bewirtschaftet. Die Mischkulturfläche wird in die Mitte des Feldes verlagert und umbenannt zur Experimentierfläche. Ein Folientunnel ermöglicht uns unter anderem den Anbau von frischem Grün für den Winter.

Market-Gardening ist eine intensive, sehr nachhaltige Nutzung kleiner landwirtschaftlicher Flächen, die ohne den Einsatz großer Maschinen auskommt. Es vereint alle unsere Vorstellungen von Gemüseanbau in der Solawi: kleinstrukturiert, Fläche von 0,5 bis 3,5 ha, saisonal, viefältig, produktiv, Ganzjahresnutzung, invenstitionsextensiv, konsumentennah, also ökonomisch und ökologisch (ohne den Einsatz von Pestiziden und chemischen Düngemitteln). Einen kurzen Einblick bietet zum Beispiel dieses Video zum Market-Gardening.
Oder etwas ausführlicher in einem Vortrag zum Market-Gardening.

Um Synergien zu nutzen und unser Gemüseangebot zu erweitern, kooperieren wir hin und wieder mit regionalen Biolandwirten und den anderen Solawis in der Gegend.

Feldsalatpflänzchen im Schnee

Neuigkeiten

Signal-Gruppen

Für diejenigen, die Signal verwenden, haben wir dort zwei Gruppen für kurzfristige Informationen und Organisation:

Erfolgreiche Bieterrunde 2022

Liebe Verbrauchergemeinschaft,

es freut uns sehr, Euch mitteilen zu können, dass auch unsere diesjährige Bieterrunde wieder gleich in der ersten Runde erfolgreich war!

Vielen Dank an alle Mitwirkenden!

Solawistische Grüße